Zur Seitenansicht
 

Titelaufnahme

Titel
Hyr begyn[n]et Sunte liborius leuen des hyllygen byscopes un[de] co[n]fessoirs wes hillyge lycham rastet tho Paderborne : [Incipit] SUnte Libori[us] hevet den oersprunck syner geboerte uth dem welschen lande. na der werdelt van ser eddelen olderen. - [Explicit] un[de] alle dage vele un[de] grote myrakele doyt. Des wy godde laue[n] un[de] prysen solt in ewycheyt Amen
VerfasserGobelinus <Persona> In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen In Wikipedia suchen nach Gobelinus
BeteiligteLiborius <Heiliger> In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen In Wikipedia suchen nach Liborius
KörperschaftKloster Böddeken In der Gemeinsamen Normdatei der DNB nachschlagen In Wikipedia suchen nach Kloster Böddeken
ErschienenDeutschland, 1550?, 16 Jh. 2. Viertel
Umfang7 ungezählte Blätter : Zierinitiale, rubriziert ; 21 x 16 cm
Anmerkung
Handschriftlich, gotische Hybrida von einer Hand. Niederdeutsch
Anmerkung
Stark verkürzende ndd. Bearbeitung der Vita Liborii und der Translatio Paderburnum anno 836
Rubrik der Translatio: De v[er]heuy[n]ge s. liborij vn[n] wu he in dyt la[n]d gekome[n] ys. - Incipit der Translatio: NA der tyd als de keyser Carol[us] dat land van sassen bekert hadde myt dem swerde. so stychtede he eyne kercken in der stede nu Paderborne heth
Bibl. ReferenzOvergaauw Münster Ms N.R. 4001 ; Hinz Westfalen 0827
SchlagwörterLiborius <Heiliger> In Wikipedia suchen nach Liborius Heiliger / Hagiografie In Wikipedia suchen nach Hagiografie / Liborius <Heiliger> In Wikipedia suchen nach Liborius Heiliger / Heiligenvita In Wikipedia suchen nach Heiligenvita / Handschrift In Wikipedia suchen nach Handschrift
Online-Ausgabe
Münster : Univ.- und Landesbibliothek, 2017
URNurn:nbn:de:hbz:6:1-238736 Persistent Identifier (URN)
Lizenz
Public Domain Mark 1.0Public Domain Mark 1.0
Dateien
Hyr begyn[n]et Sunte liborius leuen des hyllygen byscopes un[de] co[n]fessoirs wes hillyge lycham rastet tho Paderborne [3.65 mb]
Informationen

Notiz

Die beiden in Nordkirchen noch in einem Codex vereinigten Legenden wurden separat verkauft und von der UB Münster 1966 (Cod 76) bzw. 1970 (Cod 77) bei unterschiedlichen Antiquariaten erworben. Wasserflecken und Reste der Bindung weisen auf eine Zusammengehörigkeit. Im Nordkirchener Bibliothekskatalog Nk 192 sind beide Viten als eine Handschrift verzeichnet. - Die Provenienzen der Handschrift Cod 76 werden deshalb, bis zu diesem Zeitpunkt, auch für die Handschrift Cod 77 angenommen. - Akzessionsnr. ULB Münster: 1970. 90 [Antiquariat Schumann, Zürich].

Literatur zur Handschrift Cod 77

Haller, Bertram. Niederdeutsche und niederländische Handschriften der Universitätsbibliothek Münster … In: Die Dycksche Handschrift. 1992 (Patrimonia; 44). Dort S. 83 - 84.

Overgaauw, Eef. Die mittelalterlichen Handschriften der Universitäts- und Landesbibliothek. Münster, 1996. S. 201 - 203.
http://bilder.manuscripta-mediaevalia.de/hs//katalogseiten/HSK0504_a201_jpg.htm
http://bilder.manuscripta-mediaevalia.de/hs//katalogseiten/HSK0504_a202_jpg.htm
http://bilder.manuscripta-mediaevalia.de/hs//katalogseiten/HSK0504_a203_jpg.htm

Vry, Volker de. Liborius, Brückenbauer Europas. Die mittelalterlichen Viten und Translationsberichte … Paderborn, 1997. S. 92 (Abb.), S. 251 – 252
http://nbn-resolving.de/urn/resolver.pl?urn=urn:nbn:de:bvb:12-bsb00044335-2

Hinz, Ulrich. Handschriftencensus Westfalen. 1999. S. 373, Nr. 0827.

Haller, Bertram. Die Sammlung Nordkirchen der Universitäts- und Landesbibliothek Münster. Münster, 2010. S. 128 – 129.

Handschriftencensus. Eine Bestandsaufnahme der handschriftlichen Überlieferung deutschsprachiger Texte des Mittelalters. (Stand April 2010) http://www.handschriftencensus.de/14481

Literatur zum Text Sunte Liborius leven (Leben des hl. Liborius)

Repertorium Geschichtsquellen des deutschen Mittelalters. Bayerische Akademie der Wissenschaften. [Stand: 06.09.2012]
http://www.geschichtsquellen.de/repOpus_02479.html

Klassifikation
Links
Nachweis